Schau Mama freihändig

18. Juli 2013

(Foto: Dimos Poulikakos)
(Foto: Dimos Poulikakos / ETH Zürich)

Forscher der ETH Zürich haben eine Methode entwickelt mit der feste oder flüssige Objekte auf einer flachen Ebene zum Schweben gebracht und kontaktlos bewegt werden können. Dies gelingt sogar mit zwei Objekten unterschiedlicher Form, Gewicht oder Konsistenz.
Eine Anordnung Piezoelektrischer Kristalle kann so zum Beispiel Wassertropfen, Kaffee Granulat, Styroporteilchen und gar einen Zahnstocher kontrolliert handhaben.
Die Grösse der Objekte ist limitiert und darf dabei maximal die halbe Wellenlänge der verwendeten Schallwelle betragen und variiert von 0.1 bis 10 µL. Die Fläche auf der das geschieht ist in etwa so groß wie der Nagel des kleinen Fingers.
Anwendungen könnte diese Methode in der Biochemie oder Pharmazeutik finden. So könnten Reagenzien gefahrlos und ohne Kontamination untersucht oder verarbeitet werden.

Video 1: Schwebender Tropfen

Video 2: Natrium-Wasser-Reaktion

Quellen:

http://www.pnas.org/content/early/2013/07/10/1301860110

http://www.nature.com/news/sound-waves-levitate-and-move-objects-1.13384

http://news.softpedia.com/news/Scientists-Use-Sound-Waves-to-Levitate-Move-Objects-368398.shtml

http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/130716_schallwellenreiten_aj/index

Advertisements