MP3-Google

12. Mai 2009

kleines gedankenexperiment:

1) musikstücke haben die gleiche funktion wie webseiten: anhören ist umsonst, weil sie ein werkzeug zum verkaufen von anderen produkten und dienstleistungen (z.b. von merchandising, konzert-tickets, special-editions).

2) es gibt eine mp3-suchmaschine ähnlich der funktionalität und qualität von google. musikstücke mit höherer relevanz für die suchende person (wie auch immer das bestimmt wird) landen oben in den suchergebnissen.

3) das neue MP3-Google bietet werbeplätze für musik ähnlich Adwords an.

die major-labels müssen teure werbeplätze kaufen, indie-mukker landen aufgrund ihres untergrund-hypes auf den oberen rängen der suchergebnis-seiten. ist das realistisch? trauen wir das dem bösen google oder sonst irgendwem zu? wie funktioniert google aktuell eigentlich für uns? also ich finde eigentlich immer fast alles was ich brauche: ein segen!

die ungehypten, speziellen und individuellen sounds findet man dann halt wie jetzt schon im verrauchten club, als empfehlung oder in spezial-blogs …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: